Glaube.Liebe.Anker.
FC Anker Wismar

Niederlage gegen den FC Mecklenburg Schwerin

Verbandsliga. Für den FC Anker Wismar endeten an diesem Wochenende gleich zwei Serien. Zum einem konnte der FC Mecklenburg Schwerin mit dem 2:1-Erfolg den ersten Sieg gegen die Hansestädter feiern, zum anderen musste das Ankerteam die erste Niederlage nach zuvor 21 Partien ohne Pleite einstecken. In dieser Zeit gelangen dem Team von Trainer Christiano Dinalo Adigo 15 Siege, sechsmal trennte man sich unentschieden.

Aber diese Niederlage ist sehr unglücklich für die Gäste, denn zumindest ein Remis hatte sich der FC Anker verdient. „Diesmal hat nicht die bessere, sondern die glücklicher Mannschaft gewonnen“, so Kapitän Philipp Unversucht. Zwar gingen die Gastgeber mit einem 2:0-Vorsprung in die Kabinen, doch auch die Wismarer Elf hatte vor der Pause sehr gute Möglichkeiten. „Letztlich machten wir beim Elfmeter einen Fehler zuviel. Doch nach dem Seitenwechsel haben wir das Spiel mehr und mehr an uns gerissen, mussten aber auch immer auf der Hut sein. Doch insgesamt hatten wir nach der Pause die klareren Möglichkeiten, trafen aber nur noch durch Petro Alergush. Jetzt müssen wir am nächsten Wochenende gegen Spitzenreiter SV Pastow das Ruder wieder herumreißen“, so Unversucht.

Auch Ankertrainer Adigo war von dieser Partie hin-und hergerissen. „Wir haben in der zweiten Hälfte einen richtig guten Ball gespielt, das hat bei mir teilweise Gänsehaut verursacht. Wir haben uns nach dem unglücklichen 0:2 zum Pausenpfiff nicht aufgegeben, was zeigt, dass wir trotz der vielen jungen Spieler im Team, eine gesunde Mischung haben. Einen Punkt hätten wir mindestens verdient gehabt“, kommentierte Adigo, der betonte, dass ihn diese Niederlage „nicht schmerzen wird“. Ihm machen die vielen guten Ansätze in der Partie Hoffnung, für bessere Resultate in den nächsten Begegnungen, unter anderem gegen den SV Pastow (26. August) und den FSV Kühlungsborn (4. Oktober).

Anzeige