Glaube.Liebe.Anker.
FC Anker Wismar

FC Anker stürmte nach 6:2 gegen Grimmen an die Tabellenspitze

Nach zehn Spielen, eingeschlossen die beiden Landespokalspiele in Rehna und Papendorf, ist das stark umformierte Ankerteam weiterhin ohne Niederlage. Durch das 6:2 gegen den Grimmener SV stürmte das Ankerteam an die Tabellenspitze, punktgleich mit dem nächsten Gegnern, dem 1. FC Neubrandenburg und dem Rostocker FC. Die Elf von Trainer Christiano Dinalo Adigo ist zudem das einzige Verbandsligateam ohne Niederlage.

Gegenüber der letzten Partie in Schwerin gab es zwei Veränderungen. Mykola Buzhyn fehlt längerfristig, Johannes Plawan musste zuerst auf der Wechselbank Platz nehmen. Für sie standen Ivanir Rodrigues und Leon Lingk in der Startelf.

Doch der Start in dieses vierte Heimspiel verlief holprig, denn nach einer Unaufmerksamkeit lag das Ankerteam plötzlich mit 0:1 hinten. Kurz danach verletzte sich Mannschaftskapitän und Abwehrchef Philipp Unversucht und musste länger behandelt werden. Doch die Hausherren steckten beides weg und eine Viertelstunde später führten die Gastgeber bereits mit 3:1-Toren. In der Folge hatten die Hansestädter durch Leon Lingk, er scheiterte an Carl Claas im Grimmener Tor, aber auch die Gäste durch den später zweifachen Torschützen Jonas Thesenwitz, jeweils eine sehr gute Möglichkeit.
Auch nach dem Seitenwechsel bestimmten die Gastgeber die Partie und hatten die deutlich besseren Einschussmöglichkeiten. Nach einem Freistoß von Ivanir Rodrigues traf Sahid Wahab per Kopf den rechten Pfosten (55.), bevor Petro Alergush mit einem schönen Heber (68.) und Sahid Wahab nach Eingabe von Leon Lingk (74.) das Ergebnis auf 5:1 schrauben konnten. Das letzte Ankertor war eine Co-Produktion zwischen Philipp Unversucht und Leon Lingk. Wieder schlug „Unne“ einen Freistoß gefährlich in den Strafraum, diesmal wuchtete Lingk die Kugel per Kopf in die Maschen (81.). Aber die Trebelstädter suchten bis zum Schlusspfiff den Angriff. Wieder war es Jonas Thesenwitz vorbehalten, eine Schaltpause der Ankerelf zu nutzen.

„Wir konnten unseren Zuschauern wieder ein positives Ergebnis schenken. Ich glaube, dass 21 Tore in den vier Heimspielen eine tolle Bilanz sind. Allerdings sind die zwei Gegentore mehr Gastgeschenke von uns gewesen. Daran müssen wir arbeiten“, so Mannschaftskapitän Philipp Unversucht.

Auch Trainer Christiano Dinalo Adigo zeigte sich mit dem Sieg zufrieden. „Ich kann meiner Elf wieder nur ein Kompliment für die gezeigten Leistungen machen, muss aber auch sagen, dass fünf Gegentore in den beiden letzten Partie zu viel waren. Wir werden dass in den nächsten Trainingseinheiten auswerten und die Fehler abstellen“, versprach der Ankertrainer.

Anzeige